Zum Abschied von Kantor Christoph Wilcken

Veröffentlicht am Mi., 13. Dez. 2017 12:34 Uhr
Kirchenmusik


Lieber Christoph,
die letzten 18 Monate deiner aktiven Kantorenzeit durfte ich dich in der Paulus-Kirchengemeinde erleben und sie mit dir gestalten.

Ich habe dich schätzen gelernt als einen hoch begabten und unermüdlich schaffenden Musiker und Künstler, der viele Menschen begeistert und mit sich zieht.

Ein Netzwerker und Zuhörer bist du, der Namen und Lebensgeschichten von Gemeindemitgliedern und Menschen im Kiez besser kennt, als so manche Pfarrer*innen, und den schon die Kinder über die Straße hinweg jubelnd grüßen.

Als Kämpfer für eine Gemeindekultur habe ich dich erlebt, die in großen Zusammenhängen denkt, plant und ihr Reden und Handeln immer wieder selbstkritisch am biblisch-christlichen Evangelium messen lässt. Gleichzeitig ist da deine Liebe fürs Detail, um nicht zu sagen, zur Perfektion, die dir - und anderen - manchmal ziemlich im Weg stehen konnte. Die von dir gelegte Messlatte konnten nicht alle erreichen - manchmal selbst du nicht.

Doch sie ermöglichte, dass die Paulus-Kirchengemeinde als Ort für großartige kirchenmusikalische Erlebnisse bekannt geworden ist, in der der Funke überspringt und Konzerte wahrhaftig zur Verkündigung werden, wie zuletzt bei „Paulus von Tarsus“.

Du brennst für die Musik und dafür, zum Kern der Dinge zu kommen und die Menschen zu erreichen. Ja, das miteinander Werben und Einstehen für die Botschaft, die uns bewegt und trägt, hättest du dir unter uns Theologen und Musikern noch enger, gemeinschaftlicher gewünscht. Manches blieb auf der Strecke, fiel unter die Dornen, verdorrte unter der Hitze der alltäglichen Zwänge oder erfror unter unterschiedlichen Denkweisen, die nicht zusammenkamen.

Aber viel Saat ist aufgegangen, über Jahre gewachsen und trägt Früchte - und darauf kannst du und kann die Gemeinde voller Dank zurückschauen.

Das werden wir gemeinsam tun, wenn wir deinen Abschied feiern am Samstag,

den 20. Januar 2018 um 18 Uhr.

Einen Abendgottesdienst wird es geben - wie könnte es anders sein - mit viel Musik, sicherlich einigen Überraschungen und Dank und Segen. Im Anschluss laden wir herzlich zum Empfang, oder besser: zu einer rauschenden Party, denn mit weniger lassen wir dich nicht ziehen!
Von Herzen, Pfarrerin Elisabeth Mayer

Bildnachweise: