Venetien 2018- Sommerfahrt

Veröffentlicht von Rike Wiese am Mo., 8. Okt. 2018 19:23 Uhr
Jugendarbeit

Die diesjährige Jugendreise führte uns im Sommer nach Italien – nach Venetien! Wir fuhren gemeinsam mit den Jugendlichen und Hauptamtlichen des Cafe Albrechts aus der Gemeinde Alt- Tempelhof und Michael und wir resümierten, es war ein voller Erfolg und unbedingt widerholungswürdig – nicht nur bei den Sommerfahrten!

39 junge Menschen, vier berufliche Mitabeiter*innen und neun (ich habe gelernt, das heißt nebenberuflich und nicht ehrenamtliche…) Teamer*innen bestiegen gut gelaunt den Bus, der uns nach Italien bringen sollte. Anfänglich gab es beiderseits ein paar prüfende Blicke ob der Mitfahrer*innen, die bisher noch unbekannt waren. Aber spätestens nach der Busfahrt war die anfängliche Skepsis wohl auch verschwunden und im Laufe der Fahrt wurden wir eine Gruppe. Schön zu beobachten, wie schnell das manchmal gehen kann…!

Unser Campingplatz lag mitten in einem Pinienhain und wartete mit flauschigen 33 Grad an 87% Luftfeuchtigkeit auf. Nicht allein die Hitze machte uns zu schaffen, es war eher das tropische Gesamtklima inklusive der dazugehörigen unzähligen Mücken. Anti Brumm, Autan & Co standen hoch im Kurs!

Viele Aktionen standen auf unserem Programm – die angebrannten Ravioli vom ersten Abend gehörten nicht unbedingt dazu… Wir bekämpften den madigen Mathis und seine Schergen auf der Camp-Olympiade, tauschten Korken gegen Wassermelonen und Nagellack, erlebten einige Märchen "live" auf unserem Bergfest (ein großes Kompliment an dieser Stelle an alle Schauspieler*innen: Ihr ward großartig!), wir eroberten den Strand und konnten nach 50m rauslaufen ins Meer immer noch stehen, die Badekappen, die im Pool aufgesetzt werden mussten, standen allen famos und schließlich gab es da auch noch die Ausflüge in den Aquapark "Aqualandia", nach Venedig und die Radtour fast am Ende der Fahrt. Ach ja – und natürlich nicht zu vergessen: Die erste und die zweite Stadt, die jeden Abend ein großer Magnet für die Jugendlichen waren. Warum – das bleibt allein ihr Geheimnis. Es wird gemunkelt, es soll an den guten Eisdielen gelegen haben. Über den Rest decken wir das Mäntelchen des Schweigens…

Der letzte Abend wurde mit einer Andacht begangen, die die Stimmung der Fahrt noch einmal gebündelt und auf den Punkt gebracht hat.

Und dann hieß es auch schon wieder "Ciao, bella Italia"! Der Rückweg versprach noch einen Tag Aufenthalt in Padua, bevor sich dann alle in den Bus falteten und müde, aber fröhlich wieder in Berlin ankamen!

Es waren tolle Tage mit euch in Italien – Danke auch an unser engagiertes und motiviertes Team! Auch ihr ward supispitzenklasse!

Wohin es uns im nächsten Jahr verschlägt, bleibt abzuwarten! Ziemlich sicher ist, dass wir Wiederholungstäter werden und es eine gemeinsame Reise der Paulus Gemeinde und Alt-Tempelhof wird! Alles weitere in nächster Zeit hier oder in den Jugendbüros!

Auch im Namen von Mathis und Pia grüßen euch herzlich

Eure Rike und Birgit

Bildnachweise: