Orgel erweitert - Organist “abgeschaltet”?​

Veröffentlicht von Stephan Schaar am Di., 25. Jun. 2019 15:21 Uhr
Kirchenmusik

Was für ein (fehlendes) Vertrauen!

Da fragt jemand am Ende der Gemeindebeiratssitzung, ob der Gemeindekirchenrat in der unmittelbar anschließenden Sitzung gedenke, den vormalig hauptberuflichen, jetzt ehrenamtlich tätigen Kirchenmusiker Christoph Wilcken “abzuschalten”; er habe so etwas gehört, bekundet der Fragende.
Da er seine Quelle nicht preisgibt, wird ihm beschieden, dass er auch keine Antwort erhalten wird, ehe denn der GKR beschlossen hat, was zu beschließen ist.
Liebe Leute: Gerüchte stehen uns nicht gut an. Sie helfen niemandem und können viel kaputt machen.
Auf eine schlichte und sachliche Frage aber gibt es selbstverständlich Auskunft.
Trotz dem vorangegangenen Versuch der Meinungsmache und Einschüchterung von verschiedener Seite blieb die Gemeindeleitung bei ihrem Kurs, eine nüchterne Grundsatzentscheidung zu fällen, die sie den kirchenmusikalisch Verantwortlichen auch schuldig ist, indem sie folgenden Beschluss gefasst hat.
(I) Der GKR dankt Herrn Christoph Wilcken für sein umfangreiches ehrenamtliches Engagement, mit dem er sogar über den ursprünglich vereinbarten Termin (30.4.2018) hinaus wesentlich mit dazu beigetragen hat, die kirchenmusikalische Arbeit in der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof aufrecht zu erhalten.
(II) Da zum 15.8.2019 die vakante, zweite Kirchenmusikstelle in der Region besetzt wird, enden mit diesem Datum alle Pflichten und Rechte, die Herr Wilcken im Rahmen seines kirchenmusikalischen, ehrenamtlichen Engagements wahrgenommen hat.
(III) Der GKR freut sich über weiteres ehrenamtliches Engagement in der Kirchenmusik durch Einzelne und Gruppen, das in Absprache und mit Zustimmung der hauptamtlichen Kantor*innen und den zuständigen Gremien zu verabreden und schriftlich festzuhalten ist.

Bildnachweise: