Costa Brava 2019

Veröffentlicht von Rike Wiese am Mo., 9. Sep. 2019 10:35 Uhr
Jugendarbeit

„Komm aus den Puschen“ tönt es aus den Bluethoothboxen über den verschlafenen Campingplatz. An mehreren zu einer Reihe aufgestellten Bierzeltganituren sitzen bereits einige junge Menschen, schieben sich genüsslich eine Ladung Cornflakes zwischen die Zähne oder versuchen in einem Kaffee ihre Müdigkeit zu ertränken. Aus einigen Zelten, die sich im Kreis angeordnet um die Bierzeltganituren befinden, raschelt es verdächtig.

„Das hier ist kein Badestrand auf Usedom und Du liegst auf keinem Handtuch“, tönt es weiter. Nein, Usedom ist es tatsächlich nicht. Wir befinden uns im kleinen Örtchen Platja D`aro an der Costa Brava in Spanien. Handtücher haben wir vorsichtshalber doch nochmal eingesteckt. Schließlich ist es ja die diesjährige Sommerfahrt der Gemeinden Alt- Tempelhof und Michael und Paulus. Direkt hinter dem Campingplatz beginnt der Sandstrand.

 „Komm aus den Puschen“ ertönt es ein letztes Mal und nun ist auch der letzte der 39 jungen Mensch, die an der diesjährigen Sommerfahrt teilnehmen, aus seinem Zelt gekrochen und hat an einer der Bierzeltganituren Platz genommen. Am vorderen Ende stehen zwei Teamer*innen und stellen ein liebevoll gestaltetes Tagesplakat vor, auf dem das ebenso liebevoll erarbeitete Programm des heutigen Tages festgehalten ist. 

„Komm aus den Puschen“, so lautet der Titel der diesjährigen Camphyme, die die Gruppe zusammenrufen soll, wenn es wichtige Ansagen gibt. Wir haben ihn vollstens erfüllt. Und wie wir aus den Puschen gekommen sind.

In einem von den besten Freunden „Albrecht und Paulus“ moderierten Wettkampf konnten wir unsere Stärken und Engagement unter Beweis stellen, in dem wir beispielsweise unseren Teammitgliedern einhändig die Nägel verzierten (und sie gleichzeitig verziert bekommen haben) oder unser geballtes Spanien- Wissen präsentierten. Unser Engagement ging sogar so weit, dass wir uns ganze Menschen unter den Arm klemmten, um diese, wie von der Moderation gewünscht als erste auf den „Tisch des Hauses“ zu legen. Auf dem Campingplatz werden wir nun sicherlich den Ruf der Kindesentführer nie wieder los werden. An dieser Stelle eine Anmerkung an alle Polizeibeamten und Jurist*innen unter uns: Es war eine Entführung nach vorheriger Absprache und einen Schadensersatz haben wir bereits durch eine Menge von Eis geleistet. Auf der großen finalen Modenschau präsentierten wir uns gegenseitig die Must- Haves der Saison in Sachen Rich- Kids, Survivaltrip, Motorradgang, 80er Jahre- Aerobic-Video, Kinderanimation im Luna Mare, Bewerbungsgespräch bei der Bank und Winterurlaub. 

Beim Chaostag bewiesen wir der politischen Riege, wie man es richtig macht: Wir hörten genau, welche Wünsche die Wähler*innen hatten, gründeten Parteien, erstellten ein Parteiprogramm und bewarben dieses auf aufwändig gestalteten Plakaten. Schließlich stellten wir unser Parteiprogramm bei einer Podiumsdiskussion vor und wählten den Camppräsidenten mit seiner Partei. So erlebten wir einen von den Teilnehmenden famos geplanten und durchgeführten Tag mit exquisiten Programm wie einer Wasserschlacht und einem Rittertunier; mit ausgedehntem Brunch mit Rührei und Co. und sogar zwei warmen Mahlzeiten, die das Herz eines jeden Restauranttester hätte höher schlagen lassen. Nur der Platzdienst funktioniert an diesem Tag so gar nicht... Mathis das üben wir bis zum nächsten Jahr nochmal.

In Barcelona taten wir uns ein bisschen Kultur an oder shoppten nach Herzenslust Souvenirs und die neuste Mode. Wir fanden die große Liebe bei Herzblatt. Spielten Pen ´n´paper, Werwolf, Doppelkopf und co. Verschönerten Spiegel mit allerlei Glitzer, Bretter mit Nägeln und Fäden, Fächer und Beutel mit leuchtenden Farben und uns selbst mit eigens hergestelltem Muschelschmuck. Wir zeigten unser Wissen im Filmquiz oder bei hitzigen Diskussionen zu Sprachsensibilität, Klimaschutz und anderen gesellschaftlich relevanten Themen. Trotz der Hitze stählten wir unseren Körper bei sportlichen Aktivitäten, wie Jugger, jeglichen Ballsportarten und natürlich Contesten im Dauerrutschen im Wasserpark oder Rangeln auf der Badeinsel im Meer. Auch eine Fahrradtour haben wir unternommen und am Ende wartete als Belohnung eine wundervolle Bucht samt Klippe auf uns, von der man ins kühle Nass springen konnte. 

Beim bunten Abend zeigten sich unser Schauspieltalent in grandios-famos von uns inszenierten Theaterstücken. Mit Charme und Witz verwandelten wir die alten Disneyklassiker in moderne Gesellschaftskritik an Klimakatastrophe, Trump und seinen Mauerbau, Sexismus und mehr. Da war nicht nur die eigens eingeflogene Jury um BWL-Schnösel Simon, Macho-Herzensbrecher Fabio, Ökotante Pia und der bayrischen C-Prominenten Uschi-Liz aus dem Häuschen. Da blieb kein Auge trocken. Traditionell fiel das Abendessen an diesem Abend etwas verrückter aus als an anderen Tagen, denn jeder der Teilnehmenden erhielt eine spezielle Aufgabe, die er während des Essens erfüllen musste. So wurde zu diesem Abendessen meditiert, die Revolution ausgerufen, sämtliche Löffel geklaut oder einfach mal eine Runde Risiko gespielt und am Ende waren alle froh, wenn sie zwischen all dem Trubel doch ein paar Happen essen konnten. 

Den krönenden Abschluss fand unsere Fahrt bei malerischem Sonnenuntergang am Strand. Wir lauschten bei Kerzenschein einer wunderschönen Andacht und sagen nochmal all unsere Sommerfahrtsschlager. 

Es waren wunderschöne und ereignisreiche Tage dort an der Costa Brava mit Euch. Vielen Dank an Euch alle und ganz besonders an das so engagierte, kreative und geduldige Team!

Wo es uns im nächsten Jahr hin verschlägt wissen wir noch nicht. Aber sicher ist: Wir werden wieder aus den Puschen kommen und wir würden uns freuen, wenn dabei seid!

 

Auch im Namen von Brenda, Mathis, und Liz grüßt Euch herzlich

 

Rike

Bildnachweise: